News

Europameister auf Wikimedia Commons : Franceso Bini erzählt seine Geschichte

Leidenschaftliche Entdeckungsreisen mit der Kamera

Francesco Bini macht kein grosses Aufheben um sein Hobby, das Fotografieren. Könnte er aber, denn der 42-jährige Hotel-Rezeptionist aus Florenz ist mit über 280’000 selbst aufgenommenen und hochgeladenen Dateien Europas aktivster Fotograf auf auf der Datenbank Wikimedia Commons. Einen kleinen, aber entscheidenden Beitrag dazu hat auch Wikimedia CH geleistet.

 

Fotografieren wann immer möglich

Wann immer es möglich ist, streift Francesco durch die Strassen und Plätze der Stadt oder seiner Reiseziele, besucht Kirchen, Museen und andere Orte, an denen es Details zu entdecken gilt, denn Kunst und Architektur sind seine Schwerpunkte.

 

Es haben Bilder gefehlt

Das Editieren von Wikipedia-Artikeln gab 2006 den Anstoss. „Beim Schreiben habe ich festgestellt, dass Bilder zu den Texten fehlen“, berichtet Franceso, Username Sailko. „Ich habe dann einfach meine kleine Kamera genommen und bin losgezogen.“ Der Fotowettbewerb Wiki loves Monuments motivierte ihn zusätzlich.

 

Potenzial wurde erkannt

Die ersten Versuche entwickelten sich rasch zur echten Leidenschaft. Mit der Erfahrung gewannen seine Bilder im mehr an Qualität. Und so verwundert es nicht, dass Ilario Valdelli, der bei Wikimedia CH die italienischsprechende Community betreut, auf ihn aufmerksam wurde und sein Potenzial erkannte. Um ihn in seiner immensen freiwilligen Arbeit zu fördern, sponserte Wikimedia CH eine neuen Kamera-Ausrüstung. Es ist das Hauptziel von Wikimedia, das frei zugängliche Wissen zu erweitern. Bilder gehören ebenfalls dazu“, sagt Ilario Vladelli.

 

Bis 200 Bilder pro Tag

„Das Hochladen der Bilder auf Wikimedia Commons macht mir besonderen Spass. Mit der Übung kam dann auch das Tempo“, sagt Franceso mit einem bescheidenen Lächeln. Anders würde er es wohl auch nicht schafften, am Tag ca. 200 Bilder zu sichten, zu bearbeiten und ins Netz zu stellen. „In diesen Covid-Zeiten habe ich natürlich etwas mehr Zeit und kann mich deshalb auch mehr meinem Hobby widmen“, räumt er ein.

 

Informative Bildlegenden werden sehr geschätzt

Ilario Valdelli ist begeistert vom Engagement des Fotografen. „Francescos Bilder von Renaissance-Gebäuden und Kunstwerken helfen der Community sehr bei verschiedensten Projekten. Speziell die Detailaufnahmen von Gesichtern, Händen, Rahmen und mehr geben den Wikipedia-Artikeln zusätzliche Tiefe.“ Und ein weiterer, für die Benutzer der Bilder wichtiger Punkt: „Francesco liefert auch informative und relevante Bildbeschreibungen“, hebt der Community Manager hervor. „Francescos hat einen sehr individuellen Stil. Seine Bilder reflektieren auch einen Teil seiner Persönlichkeit. Das wird von den Usern sehr geschätzt.“

 

Qualität öffnet Türen

Die Qualität seiner Arbeit und seine Reputation als Freiwilliger für Wikimedia Commons sowie Wikipedia öffnen Francesco Türen, die normalen Gästen verschlossen bleiben. „Es ist schon ein wunderbares Erlebnis, wenn man Kunstwerke ablichten kann, die eigentlich nicht fotografiert werden dürfen.“ Auch wenn er hinsichtlich Fotografierverboten gelegentlich ein Auge zudrückt, die besonderen Regeln fürs Copy Right in Italien hingegen beachtet er auf jeden Fall.

 

Foto-Safari – einfach losziehen

Für seine Aufnahmen bevorzugt der 42-jährige natürliches Licht. Ein Stativ benutzt er fast nie. „Das Retuschieren der Bilder vor dem Hochladen nimmt die meiste Zeit in Anspruch“, sagt er. Sein Tipp an alle, die es ihm gleichtun möchten: „Geht einfach los und fotografiert, was euch vor die Linse kommt!“ Denn oft seien es die ganz banalen Dinge, kleine Kirchen, Plätze, die in der Datenbank noch fehlen. Durch das aufmerksame Betrachten der Umgebung wird eine Foto-Safari, die übrigens auch mit Freunden Spass macht, zu einer Entdeckungsreise in den Alltag.

 

Noch mehr von den Philippinen

Die weltweite Nummer eins auf der Liste der Wikimedia Commons-Contributors ist ein User von den Philippinen mit rund 600‘000 Aufnahmen, sagt Francesco Bini. Getroffen haben sich die beiden bis jetzt noch nicht.